Internetzensur by Arcor

Wie ich bereits gestern gelesen habe, sperrt Arcor seit kurzem die Aufrufe einiger Internetseiten für seine Kunden. Mich persönlich interressieren zwar die Seiten nicht so wirklich, zumal ich sie bisher auch noch nicht aufgesucht habe, aber der Gedanke, dass China ebenfalls Obrigkeitshalber Internetinhalte sperrt, verursacht irgendwie dann doch einen etwas faden Beigeschmack.

Arcor hat, laut heise hat Arcor den Zugriff auf diese Seiten auf Grund von fehlender, oder nicht ausreichender Altersverifikation, die nach deutschem Recht unter anderem für pornografische Internetseiten jedoch vorgeschrieben ist, gesperrt. Die Sperre erfolgte freiwillig, bis die Rechtsbewertung geklärt sei, sagte Paul Gerlach gegenüber heise. Dass die Betreiber der betroffenen Seiten zum Teil nicht einmal in Deutschland sitzen und somit auch nicht an das deutsche Recht gebunden sind, scheint da wenig zu interessieren. Zumindest lässt die Aussage Gerlachs, dass er davon ausgehe, der Webseiten- oder Serverbetreiber werde die „rechtswidrigen“ Inhalte entfernen oder zumindest für die Öffentlichkeit unerreichbar machen, auf so etwas schließen.

Die Aufforderung zu dieser Sperre stamme, so heise, sogar von einer deutschen Firma die eben solche Pornoseiten selber anbietet (jeodoch die in Deutschland geforderte Altersverifikation vornimmt). Dass eben diese Firma vielleicht lediglich unliebsame Konkurrenz auszuschalten versucht ist wohl auch ein „abwegiger“ Gedanke. Zumal zu den gesperrten Internetseiten auch frei und kostenlos zungängige Seiten wie youporn.com gehören. Ein Schelm wer böses dabei denkt…

In wie fern ein ISP dazu verpflichtet ist, bei ausländischen Betreibern durch das blockieren derer Seiten für die Einhaltung deutscher Gesetze zu sorgen, ist meiner Meinung nach mehr als fragwürdig. Und dass Arcor auf diese Weise agiert lässt nicht auf Gutes hoffen – diesmal mag es Porno-Seiten erwischt haben, blos wohin soll es führen, wenn es ausreicht, dass eine Firma zur Sperrung von Internetseiten auffordert und das schon gemacht wird? Noch dazu mit rechtlich zumindest fragwürdigen Argumenten. Gegen deutsche Anbieter kann man auf Grund des §184 StGB bei fehlender/unzureichender Altersverifikation vorgehen, ausländische Anbieter sind jedoch meines Wissens nach nur an die Gesetze ihres Landes gebunden!

Eine Bemerkung noch zum Abschluss: ja, ich bin Arcor-Kunde und nein, ich habe kein Interesse daran, die betroffenen Seiten zu besuchen (und dies auch bisher nicht getan). Dafür gesorgt, dass ich diesen Artikel schreibe, hat letztlich das lawblog. Auch wenn Udo Vetter die geposteten Links in seinem Beitrag zunächst unkommentiert lies.

2 Gedanken zu „Internetzensur by Arcor“

  1. Ich bin noch ne Weile an Arcor gebunden (Mindestvertragslaufzeit und so 🙂 ). Danach werde ich mich allerdings nochmal umschauen obs bessere Angebote gibt.

    Sorry übrigens für die Wartezeit bei der Freigabe des Kommentars, hatte nicht gemerkt, dass die Moderation aktiv war.

Kommentar verfassen