Kategorie-Archiv: Persönliches

Lange Abstinenz

So, da bin ich nun wieder, nachdem ich längere Zeit inaktiv war. Grund hierfür war (und ist) unter anderem, dass ich noch keinen neuen Internetanschluss habe. Weiterhin habe ich inzwischen meine Bachelorarbeit abgeschlossen (mit einer 2,3) und arbeite inzwischen bei einer neuen Firma (www.lotum.de). Durch letzteres bedingt kann ich jetzt wieder hauptsächlich in PHP programmieren und das auch an stark besuchten Seiten. In diesem Fall ist das www.schueler.cc 🙂

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt, bei den Dingen, die sich inzwischen geändert haben, ist, dass dieses Blog nunmehr auf einem neuen, deutlich schnelleren Server umgezogen ist. Jetzt macht mir das schreiben endlich wieder Spaß, vor allem, weil die Zwischenspeicherfunktion von WordPress jetzt keine neuen Beiträge mehr anlegt, sondern wirkliich nur den aktiven Beitrag speichert.

Mehr von alle dem in Kürze 🙂

Fortschritt meiner Bachelorarbeit

Jetzt mal wieder was inhaltliches, nachdem hier längere Zeit Ruhe war. Ich bin immer noch am schreiben meiner Bachelorarbeit, weshalb ich auch nicht oft dazu komme hier fürs Blog was zu schreiben. Morgen habe ich dann meinen zweiten Abgabetermin für ein Probekapitel, der wie ich hoffe besser abläuft, als der letzte. Seit diesem Termin habe ich das größte Kapitel der Arbeit komplett überarbeitet. Eine Beispielanwendung gibt es jetzt nicht mehr, lediglich noch Codeauszüge, die aufzeigen sollen wie ein Lösungsansatz zu dem jeweiligen Problem aussehen kann. Zu mehr komme ich auch zeitlich jetzt nicht mehr. Hoffen wir mal, dass die kommenden paar Tage Erfolg bringen – also bis bald 😉

Bachelorarbeit: Thema festgelegt und angemeldet

Seit heute ist es also soweit – ich habe mein Thema für die Bachelorarbeit und selbiges angemeldet. Ab Donnerstag (08.11.) werde ich dann an selbiger zu schreiben beginnen. Mein Thema ist die „Umsetzbarkeit der Standards zur Dialoggestaltung und Barrierefreiheit mit JBoss Richfaces“. Wie das Thema eigentlich schon sagt, werde ich mich in dieser Arbeit mit Fragen rund um die Usability und Barrierefreiheit von Webseiten im Allgemeinen und mit der Umsetzung der zugehörigen Standards, Normen und Gesetze mit dem JBoss Richfaces Framework im Speziellen beschäftigen. Im ergebnis hoffe ich zeigen zu können, dass (zumindest einige) dieser Standards auch wirklich umsetzbar sind und im Fazit eventuell herauszustellen, in wie weit sich die Technologien des „Web2.0“ wirklich sinnvoll einsetzen lassen, ohne dabei gleich größere oder auch kleinere Bevölkerungsgruppen auszuschließen.

Mittel und Wege des Staates, unliebsame politische Gegner zu „bearbeiten“

Ich denke das, was ihr in diesem Blog findet, reicht um eine Vorstellung davon zu gewinnen, wie in diesem Land mit „politischen“ Gegnern umgegangen wird. Was es wohl vor allem zeigt ist, wie „sauber“ und ehrlich unsere Polizei / das BKA und diverse Staatsanwaltschaften arbeiten. Terrorismus wäre wohl die richtige Bezeichnung für so etwas – staatlicher Terror, da brauchts keinen bösen von der al-Qaida …

Wenn man sowas liest wird denke ich klar, was das BKA mit der weißen Weste mit zusätzlichen Befugnissen anfangen wird – eigentlich dachte ich, dass Stasi- und GeStaPo-Methoden der Vergangenheit angehören, aber offensichtlich hat man in diversen Behörden aus der Geschichte wieder nichts gelernt.

Weiterführender Link zu diesem Thema.

Bachelorarbeit (3)

Meine Themenwahl ist inzwischen dann doch sehr weit fortgeschritten – inzwischen habe ich den Entwurf schon zum zweiten Mal komplett überarbeitet. Übrig geblieben sind die Themen Barrierefreiheit und Webseiten-Ergonomie. Der genaue Arbeitstitel lautet im Moment: „Umsetzbarkeit der Standards zur Dialoggestaltung und Barrierefreiheit mit JBoss Richfaces“. Binja mal gespannt ob dieses Thema das nächste Gruppentreffen überdauert 🙂

Bahnstreik (3)

So, jetzt bin ich also mal wieder deutlich später hier angekommen (in der Firma) als ich eigentlich wollte – Grund: der Streik der GDL (mal wieder). Freut mich auch, dass die Jungens und Mädels morgen wohl schon wieder streiken wollen und sich ebenso das Recht erkämpfen wollen auch im Fern- und Güterverkehr zu streiken. Kann nur hoffen, dass sie vielleicht irgendwann merken, dass einige ihrer Forderungen vielleicht etwas überzogen sind.

Es war doch nicht alles schlecht

Ich finde es sehr schön, auch mal etwas zu lesen, dass nicht nur dafüber berichtet, wie schlecht doch alles in der DDR war und wie viel besser es uns heute angeblich geht. Meiner einer war zwar erst 5, als 1990 Deutschland wieder 1 Staat wurde und habe dadurch auch nur wenig mitbekommen, aber dass es auch viele gute Seiten gab an der DDR, dem stimme ich zu. Vieles von dem, was damals gut war, kommt heute als „neue“ Idee wieder hoch – aber 1990 war alles das schlecht und musste unbedingt beseitigt werden …

Naja, so viel von mir dazu – alles weitere findet ihr bei homocarnula. Bis auf ein bis zwei Kommentare, die zum dortigen Artikel bisher geschrieben wurden, stimme ich dem komplett zu – den anderen (beiden) Kommentaren teilweise (die von jonas und amaryllis). – Kommentare bis 09.10.07 08:59